Lebendiges Inseli statt Blechlawine

Am 24. September 2017: JA zur Initiative «Für ein lebendiges Inseli statt Blechlawine» (Inseli-Initiative)

Das will die Vorlage: Der Carparkplatz Inseli-Quai soll aufgehoben und die dort bestehende Grünfläche erweitert werden.

  • Für mehr Lebensqualität in der dicht bebauten Innenstadt
    Das Gebiet KKL-Universität-Bahnhof gehört zu einem der am dichtesten bebauten Zonen in der Stadt Luzern. Durch die Erweiterung der Grünfläche beim Inseli wird die Umgebung entscheidend aufgewertet, was sowohl uns Luzernerinnen und Luzerner, als auch unseren Gästen zugutekommt.
    Die bisherige Aufwertung des Inseli war äusserst erfolgreich. Sie zeigt, wie eine Belebung des öffentlichen Raumes (z.B durch die beiden Sommerbars «Volière» und «Buvette») mehr Sicherheit schafft. Das Inseli ist in den vergangenen Jahren zu einem vielfältig nutzbaren Begegnungsraum und Treffpunkt für alle Generationen und Kulturen geworden.
  • Freiraum – Parkanlage – Kulturplatz
    Der kulturelle Wert des Inseli zeigt sich nicht nur in dessen alltäglicher Funktion als Freiraum und Naherholungsgebiet, sondern auch durch die verschiedenen Anlässe, wie die traditionelle Määs oder die Übertragung des «Lucerne Festivals». Bei der Neugestaltung des Inseli soll darauf Rücksicht genommen werden, das Inseli soll auch in Zukunft Raum für solche Veranstaltungen bieten. Eine Vergrösserung des Parks liesse zusätzlich neue und veränderte Nutzungsmöglichkeiten zu. Ebenso liesse sich durch eine Sanierung der sanitären Einrichtungen, eine Neugestaltung des Kinderspielplatzes oder durch eine Erweiterung der Sitzmöglichkeiten die Aufenthaltsqualität im Park verbessern.
  • Für ein carfreies Inseli – Das Potential nutzen!
    Kein Ort in der Stadt Luzern ist hinsichtlich des Alters und der Lebensumstände der Besucherinnen und Besucher so vielfältig wie das Inseli. Dies verdeutlicht das immense Potential, dass unter dem Asphalt des Carparkplatzes liegt. Zumal der Parkplatz von den meisten Cars nur als Zwischenparkierung genutzt wird, diese also nicht an den Standort gebunden sind und darum die Parkplätze auch an Alternativ-Standorten kompensiert werden können.
    Das Inseli ist schlicht zu wertvoll, dass es zu über einem Drittel von Cars und Reisebussen belegt wird!

    Stimmen Sie deshalb am 24. September JA zur Initiative «Für ein lebendiges Inseli statt Blechlawine».